Theaterzauber ohne Grenzen – Vom Staunen zum Spüren

Unter diesem Motto ging das vom Projektfonds Kultur und Schule finanziell geförderte Projekt, welches im Herbst 2023 von der Kurt Juster Schule (Hanja Greve) und Katrin Sagener (Circus Allmendus) initiiert wurde, in die zweite Runde.

 

 

 

 

Die Woche begann mit drei Workshops bei denen SchülerInnen mit intensivem Assistenzbedarf in kleinen Gruppen unterschiedlichste Erfahrungen rund um das Thema „Hüllen“ machen konnten. Der Körper wurde in Tücher eingehüllt, Hände und Füße in Socken versteckt, Beine und Arme mit Sandsäcken und Kissen verdeckt; dann tauchte plötzlich alles wieder auf. Ein großer Stofftunnel umhüllte Kinder, die mutig hindurch krabbelten. In einem ruhigen Rahmen konnten die SchülerInnen ihren Körper in ganz unterschiedlichen Positionen spüren, neue Materialerfahrungen machen sowie Berührung und Bewegung beim Tanzen erleben. Ein Spüren mit dem ganzen Körper und allen Sinnen, das aufmerksam werden ließ und viel Freude bereitete.

 

 

 

 

 

 

An den drei darauffolgenden Tagen trafen sich zwei fünfzehnköpfige SchülerInnengruppen mit Katrin Sagener und Lola Sagener zum Percussion-Workshop mit Bambusstäben in der Sporthalle. In den Workshops wurde in altersmäßig bunt gemischten SchülerInnengruppen viel gemeinsam erlebt. Mit Holz- und Bambusstäben unterschiedlichster Größe, zum Teil bis zu 3 Meter lang, wurden Rhythmus- und Bewegungsspiele mit der Gruppe gestaltet. Als erfahrene Zirkus- und Theaterpädagogin gelang es Katrin Sagener die SchülerInnengruppen zu begeistern und neben rhythmischer Percussion auch viele kleine Bewegungsspiele rund um die Stäbe mit der Gruppe umzusetzen.

 

Mit großer Freude nahmen die SchülerInnen die Möglichkeit wahr, sich auszuprobieren, sich etwas zuzutrauen und am Ende der Workshopwoche im Rahmen einer Schulaufführung sogar kleine Kunststücke als Gruppe und alleine vor einem begeisterten Publikum zu präsentieren. Was für eine tolle Woche mit vielen freudigen, begeisterten und stolzen SchülerInnen, die mit großem Applaus und Jubel gefeiert wurden.

Ein großes Dankeschön an Katrin Sagener und ihr Team vom Circus Allmendus für dieses großartige Projekt mit den vielen tollen Bewegungsideen für unsere besonderen SchülerInnen und die einfühlsame und motivierende Ansprache in jedem Moment. Es hat uns Allen großen Spaß gemacht!

Workshop (Montag – Donnerstag)

Fotos: Kurt-Juster-Schule

Aufführung (Freitag)

Fotos: Fabian Ring

 

Der Erlebnisraum der Kurt-Juster-Schule öffnet seine Türen

Die Kurt-Juster-Schule feiert die Eröffnung ihres neuesten Zufluchtsorts für Entspannung und sensorische Stimulation – den Snoezelenraum, liebevoll auch als Erlebnisraum bekannt. Dank der großzügigen Spenden von Unterstützer:innen und der überwältigenden Unterstützung beim MoPo Stadtteilpreis ist die Ausstattung des Raumes nun vollständig und bereit, Schüler:innen eine einzigartige Erfahrung zu bieten.

Snoezelen, ein Begriff aus den Niederlanden, bedeutet die Erforschung von Sinneseindrücken und Gefühlen in einer Umgebung, die Entspannung und Wohlbefinden fördert. Der Erlebnisraum spricht alle Sinne an und ermöglicht es den Nutzern, positive Emotionen wie Geborgenheit und Entspannung zu erleben.

Im Erlebnisraum können die Schüler:innen eine Vielzahl von sensorischen Erfahrungen machen, von beruhigenden Lichtspielen bis hin zu entspannender Musik und aromatischen Düften. Der Raum bietet auch Flexibilität, indem er verschiedene Lichtstimmungen und individuelle Bedürfnisse berücksichtigt.

Ein besonderes Highlight ist der elektrische Lifter, der es allen Schüler:innen ermöglicht, den Raum vollständig zu erkunden und zu genießen. Dies ist eine großartige Verbesserung, die die Zugänglichkeit und den Komfort für alle erhöht.

Neben der Kroschke Stiftung, die als erste eine Spende zusagte hatte,  haben der Schulverein,  der MoPo Statdtteilpreis und die Firma Alsterfood ihre Unterstützung zugesagt, um die Ausstattung des Erlebnisraums zu vervollständigen. Die Organisation des Erlebnisraums übernahm maßgeblich Friederike Arendt (Kollegin mit einem Team von 3 weiteren Kolleginnen). In Anwesenheit der Spender:innen und Organisatorinnen sowie einiger Schüler:innen wurde der Raum feierlich eingeweiht. Als Ausdruck ihrer Dankbarkeit überreichten die Schüler:innen den Vertretern der spendenden Organisationen und Firmen Blumen.

Die Kurt-Juster-Schule bedankt sich herzlich bei allen Spender:innen und Unterstützer:innen, die dazu beigetragen haben, diesen Raum der Entspannung und des Lernens zu verwirklichen.

Bei Apfelschorle und einer süßen Leckerei klang die Eröffnungsveranstaltung aus, während die Anwesenden die Gelegenheit nutzten, um sich über die Bedeutung dieses neuen Raumes auszutauschen.

Karneval 2024 an der KJS

In diesem Jahr fand an der Kurt-Juster-Schule endlich wieder ein Karnevalsfest statt, das die Schülerinnen und Schüler noch lange in Erinnerung behalten werden. Die Veranstaltung, die von unserem engagierten Schülerrat organisiert wurde, war ein voller Erfolg und lockte zahlreiche verkleidete Schüler:innen und Lehrer:innen in die frisch sanierte Pausenhalle.

Ein Höhepunkt der Party war zweifellos die mitreißende Polonaise durch die festlich geschmückte Pausenhalle. Unter dem Jubel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer drehten alle so einige Runden.

Die Klassen hatten sich im Vorfeld kreative Mottos überlegt und präsentierten stolz ihre zum Teil selbstgebastelten Kostüme. Von Superhelden über Märchenfiguren bis hin zu Tieren war alles vertreten, und die Vielfalt der Verkleidungen sorgte für bewundernde Blicke und viel Gelächter.

Natürlich durften auch kulinarische Köstlichkeiten nicht fehlen. An unserem Getränkestand konnten sich die Gäste erfrischen und am Tattoo-Stand ließen sich die Mutigen mit temporären Tattoos verschönern.

Für das Beste Kostüm gab es schließlich noch ein extra Getränk!

Wir möchten uns herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen dieses tollen Karnevalsfests beigetragen haben. Es war eine wunderbare Gelegenheit, gemeinsam zu feiern und Spaß zu haben.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr! Alaaf und Helau!

Konzert – Live Music Now

Zum Start in das neue Jahr kam unsere Schulgemeinschaft zu einem besonderen „Neujahrskonzert“ in der Pausenhalle zusammen. Nach längerer pandemiebedingter Konzertpause ist es wieder gelungen, Konzerte von Live Music Now Hamburg e.V. bei uns stattfinden zu lassen.

Zwei Musiker kamen mit vielen unterschiedlichen Instrumenten beladen, am Montagvormittag zu uns in die Schule. Melf Torge Nonn spielte verschiedene Blasinstrumente, wie die Klarinette, das Sopran-Saxofon und die Querflöte. Sein Zwillingsbruder Pay Bandik Nonn spielte Kontrabass und Gitarre. Die Beiden musizieren viel zusammen und schreiben auch ihre Melodien oft selbst. Eine Premiere spielten sie auch bei uns. Diese besondere Musik zu hören und den Musikern beim Musizieren zuzuschauen, war eine große Freude. Nach großem Applaus der SchülerInnen und KollegInnen und einer Zugabe, verabschiedeten wir die beiden Künstler mit Blumen und einem kleinen Dankeschön und freuen uns schon sehr auf weitere Konzerte von Live Music Now, die unser Schulleben nun wieder ca. 3x jährlich bereichern werden.

Wir bedanken uns bei Frau Susanne Klingmüller, die dieses Konzert als Konzertbetreuerin von Live Music Now organisiert und begleitet hat.

Weitere Informationen zu den Tätigkeiten des Vereins Live Music Now Hamburg e.V. erfahren Sie über die Homepage  www.livemusicnow-hamburg.de.

Die Konzerte sind kostenlos und der Verein finanziert sich über Spenden. Wir würden uns freuen, wenn der Schulverein diese Konzerte in Zukunft mit einem kleinen Beitrag unterstützt.

 

Weihnachtstheater

Am 13.12. war es so weit! In unserer Pausenhalle fanden zwei Theateraufführungen der BühneBumm mit Katrin Sagener und Judith Mauch statt. Gespielt wurde das „Spiel vom dicken, fetten Pfannekuchen“.

Dank eines Projektantrages beim Projektfonds „Kultur und Schule“, der in Zusammenarbeit von Frau Greve (Kollegin der Schule) und Fr. Hörst vom Elternrat entworfen und vom Schulverein gestellt wurde, gelang es, die Idee eines Theaters in den Räumlichkeiten der Schule umzusetzen. Unter dem Titel des Projektantrags „Vom Staunen zum Spüren“, war dies der erste Teil des Projektes.

Zahlreiche SchülerInnen aus den verschiedenen Klassen und Stufen waren begeistert und mit viel Freude dabei, als der Scheinwerfer die mobile Bühne in der Pausenhalle in Szene setzte. Es gelang den beiden SchauspielerInnen mit ihrem humorvollen und aktivierenden Spiel, die SchülerInnen mitzunehmen auf die wundersame Reise des dicken, fetten Pfannkuchens, der „kantapper, kantapper“ vor vielen Tieren davonläuft, um nicht gegessen zu werden.

Mit großem Applaus und vielen neuen Eindrücken, wurden die KünstlerInnen der BühneBumm begeistert verabschiedet. Wir bedanken uns herzlich bei Katrin Sagener und Judith Mauch von der BühneBumm  sowie dem Projektfonds „Kultur und Schule“ für einen wunderbaren Theatervormittag, der viele unserer SchülerInnen tatsächlich zum Staunen gebracht hat.  

 

 

 

 

Laternenfest 2023

Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne… Am 10. November fand das diesjährige Laternenfest statt. Es haben sich ca. 100 Personen um den Feuerkorb versammelt und sind im Anschluss bis zur großen Wiese auf dem Gelände der Stiftung Alsterdorf gezogen.

Immer wieder haben wir kurz angehalten und ein kleines feines Gitarren- und Gesangstrio hat uns fröhlich zum Singen ermuntert.  

Zum Schluss standen wir noch länger am Feuerkorb, haben leckere Fingerfood Köstlichkeiten verspeist und die Zeit zum Klönen genutzt.

Vielen Dank an alle Organisatorinnen und die vielen Spenden der Eltern.

Besuch vom Sesamstraßenbus

Passend zum 50-jährigem Jubiläum der Sesamstraße gab es einen besonderen Termin an der Kurt-Juster-Schule:

Der Sesamstraßenbus fuhr vor und das Krümelmonster stattete den Schüler:innen einen Besuch ab!

Ein toller Spaß für Groß und Klein – wann hat man schonmal die Gelegenheit, das Krümelmonster zu kuscheln und Fotos mit ihm zu machen?

Und als wäre das nicht genug, gab es noch Sesamstraßenmalbücher für alle.

Vielen Dank an das Krümelmonster und den HVV, die das Event ermöglicht haben!

Fotos: Frank Siemers, Ina Jung, Sandra Thomalla-Bollig

TAG der OFFENEN Tür

14. November 2023 (9 – 12 Uhr)

Wir öffnen unsere Türen und laden Sie herzlich ein, unsere Schule kennenzulernen.

Von 9 – 10.30 Uhr findet eine offene Info- und Gesprächsrunde statt.
Wir informieren Sie zu den großen Themenschwerpunkten der Kurt-Juster-Schule und bieten Ihnen auch die Gelegenheit, Fachkolleg:innen dazu zu befragen.
Sie werden zB. etwas erfahren zu Unterstützte Kommunikation (UK), Ganztag, Förderung und Therapie, Lernen und Diagnostik.

Im Anschluss findet ein Elterncafe statt, wo sich auch die Elternvertreter:innen und der Elternrat vorstellen werden und über die Arbeit berichten.

Parallel dazu haben Sie von 10.30 – 11.30 Uhr die Gelegenheit, die Therapieabteilung zu sehen und die Schule aus Schülersicht kennenzulernen, denn unsere Schülerlotsen werden mit Ihnen einen Rundgang machen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!